Marine Surveyor

Yacht Sachverständiger/Gutachter

Yacht Delivery

Yacht-Überführungen

 

Berufsverband Profi.Skipper

 

Kapt. Hansen  T/F: +49     02151 - 54 05 66   Mobil  0175 - 77 99 739     E-Mail

Wert-Gutachten

Schadenabwicklung

Checkliste fuer den Gebraucht-Bootkäufer

Yacht-Check

und Management

Aufgaben eines Yacht-Sachverständigen

Yacht-Registrierung

Impressum

Allgemeine Gesachäftsbedingungen (AGB`S)

Home

Gebraucht - Bootekauf

Der staatlich subventionierte Bootskauf

 

Ihre Yacht in der Karibik, Reunion u. mehr

Yacht (Jacht)-

Finanzierung

 

Mietkauf

Leasing

 

Buy-and-Charter

 

Beteiligungs-

Konzept

 

Yacht

(Jacht)-Überführung,

 weltweit

 

Ausland

Yacht-und Boote-

beteiligungen

 

Zoll, Mehrwertsteuer und Einfuhrumsatzsteuer

 

 

 

Yachtregistrierung

CE Zertifizierung

 

Lexikon der Seefahrt

 

Flaggenparade

 

Sail & Cruise

Shippingline.eu

Skipper24.net

 

Gutachten, Bewertungen von Yachten

AGB`S

Weiterer Webspace

Kroatien News

2014

Fragen?

 

Der erste Eindruck, Allgemeiner Zustand

  • Wirkt das Boot unaufgeräumt oder verdreckt? (Dies weist meist auf einen allgemeinen schlechten Pflegezustand hin)
  • Hat die Persenning und das Verdeck keine Risse
  • Rostet Metall
  • Muffiger Geruch unter Deck
Tipp: Akzeptieren Sie das Argument „alles Kleinkram, das man schnell beheben kann“ nicht. Wären die Kleinigkeiten wirklich schnell zu reparieren, hätte der Verkäufer das schon längst selber machen können.

Bootsrumpf

Im Gegensatz zu einem Auto, das man einfach auf die Hebebühne nehmen kann, gestaltet sich die Inspektion des Rumpfes als schwierig. Ein Schiff zu kaufen ohne das Unterwasserschiff begutachtet zu haben, ist allerdings ein großes Risiko. Ist der Aufwand bei Trailerbooten noch gering, kann die Inspektion des Unterbodens bei großen Schiffen eine kostspielige Sache werden. In der Regel muss das der Käufer bezahlen. Die bessere Lösung: Kommt ein Kaufvertrag zu Stande, bezahlt der Verkäufer den Kranführer, oder man teilt sich den Spaß.

Kunststoff

  • Hat der Rumpf Bläschen, Abblätterungen oder Risse im Gelcoat ?
  • Hat der Rumpf Haarrisse zum Beispiel am Spiegel? (Deutet auf eine zu starke Motorisierung hin)
  • Sieht die Oberfläche wie Apfelsinenhaut aus ? (Können selbstlackierte Unfallschäden sein)
  • Hat das Gelcoat größere Risse oder Reparaturstellen? (Möglicherweise hält die Spachtelmasse nicht mehr)
Tipp: Wie erkennt man Osmose, den Alptraum aller Bootfahrer? Verfügt der Rumpf über Bläschen so ist das ein Hinweis auf Osmose. Um ganz sicher zu gehen, muss man einige Bläschen aufstechen. Kann man einen säuerlichen Geruch feststellen, so handelt es sich um Osmose. Eine Komplettsanierung von einem Fachmann ist eine sehr kostspielige Angelegenheit. Vorsicht: Osmosebefall ist im Frühjahr schwierig zu erkennen, da das Schiff über den Winter austrocknet. Dadurch bilden sich die Osmosebläschen stark zurück und sind nicht mit bloßem Auge nicht mehr zu erkennen. Ein Schleiftest, bei dem nur punktuell Abrieb am Unterwasserschiff zu erkennen ist, bringt hier Gewissheit. Hierfür sollte aber unbedingt ein Schleifblock verwendet werden, damit das Papier plan aufliegt.

Holz

  • Handelt es sich um einen Massivholzrumpf oder ein wasserfest verleimter Sperrholzrumpf?
  • Hat der Rumpf graue oder dunkle Flecken?
  • Ist das Holz mit Natur Lack oder einen farbigen Anstrich behandelt?
Tipp: Bei Holzbooten zahlt es sich immer aus, einen Sachverständigen mit speziellen Kenntnissen einzuschalten. Der Grund: Faule marode Stellen sind nicht immer zu erkennen, insbesondere dann, wenn der Rumpf mit Farbe angestrichen ist.

Stahl

  • Sind Rostbeulen oder Flecken zu erkennen?
  • Sind die metallischen Borddurchlässe von Propeller und Ruderwelle in Ordnung?
  • Sind an den oben aufgeführten Stellen Opferanoden aus Zin oder Magnesium installiert ?(Falls die Opferanoden noch wie neu aussehen, haben sie vermutlich nicht funktioniert und Anstelle der Anode hat das Boot gelitten)
Tipp: Boote mit Rostfrass brauchen eine kostspielige Sanierung. Kleine Beulen und Dellen lassen sich dagegen leicht in Eigenleistung ausbessern.

Schlauch

  • Ist das Schlauchboot aufgepumpt? (Kaufen Sie bei tragbaren Booten niemals die Katze im Sack.)
  • Sind neuralgische Punkte wie zum Beispiel dort wo die Bodenplatten mit dem Schlauch in Kontakt kommen durch gescheuert?
  • Bei Holzteilen, ist keine Verrottung festzustellen?
  • Hat es keine Risse im Bereich des Spiegels?
Tipp: Boot und Zubehör nicht nur oberflächlich begutachten, sondern gründlich nach Schäden absuchen. Boote die älter als zehn Jahre sind, sollten besonders kritisch begutachtet werden. Bootsgröße und -typ spielen dabei keine Rolle.

Kiel

  • Hat der Kiel Dellen, Rost oder andere Beschädigungen? (Dies könnte auf eine Grundberührung zurückzuführen sein)
  • Sind die Kielbolzen fest ? (Sind die Kielbolzen lose, kann das Schiff bereits bei leichtem Seegang Wasser ziehen.)
  • Naht zwischen Kiel und Rumpf (breiter Spalt oder Silikonfuge, Rostspuren, sonstige Beschädigungen)?

Motor

Ein Boot ohne intakten Außen- oder Innenbordmotor ist nur die Hälfte wert. Ein Laie kann einen Motor nur Probefahren und danach einer Sichtprüfung unterziehen. Wichtig: Vor dem ersten Teststart sollte der Motor kalt sein. Da ein warmer Motor in der Regel besser anspringt. Will man wissen ob der Motor bereits gelaufen ist, reicht handauflegen.

  • Ist der Motor im kalten Zustand vor dem ersten Start?
  • Springt der Motor zügig und ohne Husten und Spucken an?
  • Warnlampen für Öl und Lichtmaschine erlöschen sofort nach dem Star ?
  • Wie ist die Qualmentwicklung am Auspuff?
    (Weißer Qualm: Wasser im Zylinder / Dunkler Rauch: Ein Zeichen für unvollständige Verbrennung, soll heißen eine nicht intakte Kraftstoffanlage / Blauer Rauch: Öl wird verbrannt. (Bei kalten Zweitaktmotoren mit Gemischmisschschmierung ist das in Ordnung))
  • Gehen die Kontrolllampen für Öldruck und Lichtmaschine nach dem Start sofort an?
    (Richtwerte: Bei 1500/min 14V / Öldruck bei warmen Motor: 2 – 3 Bar)
  • Ist die Kühlwassertemperatur während der ganzen Probefahrt im grünen Bereich?
  • Erreicht das Boot, die vom Hersteller vorgegebene Vollastdrehzahl?
  • Ist der Motor frei von Korrosion, Wasser- und Ölleckagen?
  • Reparatur und Servicerechnungen liefern wertvolle Hinweise über den Zustand des Motors?

Tankanlage

  • Riecht es auf dem Boot nach Diesel oder Benzin?
  • Sitzen die Schlauchleitungen fest und nicht porös?
  • Verfügt der Tank über ein Absperrhahn?
  • Verfügt der Tank über ein separater Filter mit Wasserabscheider?
  • Ist der Tankdeckel mit einer Kette gesichert?
  • Verfügt das Boot über ein Motorraumgebläse (Blower)?
  • Ist der Frischwasser- / Fäkalientank dicht?
  • Kommt bei allen Hähnen Wasser?
Tipp: Auf den meisten Gewässern ist ein Fäkalientank heute Pflicht.

Antrieb

Wellenantrieb

  • Ist der Antrieb, die Welle abgefressen? (Korrosion)
  • Hat der Propeller abgeknickte Flügelkanten? (Eine Unwucht im Propeller kann auf Dauer die Wellenlager ruinieren. Die Folge: Stopfbuchse und Simmeringe werden undicht.)
  • Hat es keine silbern schimmernde Teilchen im Öl? (Falls ja, ist das ein Zeichen für abnormalen Abrieb an Lagern oder Zahnrädern. Vorsicht ist geboten!)
  • Ist die Wellenanlagenabdichtung am Stevenrohr dicht? (Ein paar Tropfen nach eine Probefahrt ist in Ordnung.)
  • Wird die Wellenanlagen und Abdichtungen nicht heiß? (Hand auflegen)
  • Hat das Wellenlager nicht zu viel Spiel? (Die erkennt man durch Vibrationen und lautes brummen während der Fahrt)
  • Die Getriebeschaltung sollte nicht ausgeleiert oder schwergängig sein?
  • Lässt sich der Z-Antrieb oder Außenborder auch während der Fahrt ohne Rucken oder Hängenbleiben zügig heben und senken?
  • Ist der Powertrimm in Ordnung?

Z-Antrieb / Außenborder

  • Hat der Propeller angefressene Stellen?
  • Hat der Propeller abgeknickte Flügelkanten?
  • Ist die Propellerwellendichtung bei Außenbordmotoren und Z-Antrieben dicht? (Dies kann man an milchigem (Emulsion) Getriebeöl erkennen)
  • Hat es keine silbern schimmernde Teilchen im Öl? (Falls ja, ist das ein Zeichen für abnormalen Abrieb an Lagern oder Zahnrädern. Vorsicht ist geboten!)
  • Sind die Gummiteile, wie beispielsweise die Faltenbälge an Z-Antrieben nicht porös oder löchrig?
  • Die Getriebeschaltung sollte nicht ausgeleiert oder schwergängig sein?
  • Lässt sich der Z-Antrieb oder Außenborder auch während der Fahrt ohne Rucken oder Hängenbleiben zügig heben und senken?
  • Ist der Powertrimm in Ordnung?
  • Funktionieren die Trimmklappen oder bei Außenbordmotoren die Trimmbolzen?
Tipp: Die Reparatur eine defekten Z-Antriebes kann schnell zu einem wirklich teuren Spaß werden.

Saildrive

  • Spiel des Faltpropellers, Korrosionsspuren am Propeller?
  • Hat die Manschette Korrosionsspuren?
  • Ist die Propellerwellendichtung bei Außenbordmotoren und Z-Antrieben dicht? (Dies kann man an milchigem (Emulsion) Getriebeöl erkennen)
  • Hat es keine silbern schimmernde Teilchen im Öl? (Falls ja, ist das ein Zeichen für abnormalen Abrieb an Lagern oder Zahnrädern. Vorsicht ist geboten!)
  • Sind die Gummiteile, wie beispielsweise die Faltenbälge an Z-Antrieben nicht porös oder löchrig?
  • Die Getriebeschaltung sollte nicht ausgeleiert oder schwergängig sein?
  • Lässt sich der Z-Antrieb oder Außenborder auch während der Fahrt ohne Rucken oder Hängenbleiben zügig heben und senken?
  • Ist der Powertrimm in Ordnung?
  • Funktionieren die Trimmklappen oder bei Außenbordmotoren die Trimmbolzen?
Tipp: Starke Korrosion am Gehäuse und/oder eine brüchige, lose Gummimanschette sollte man nicht akzeptieren, da die notwendige Überholung sehr aufwändig werden kann.

Lenkung

  • Geht die Lenkung leichtgängig? (Am besten während der Fahrt testen. Denn da treten die am Ruderblatt, Z-Antrieb und Außenborder deutlich höhere Lenkkräfte auf. Falls die Lenkung zu streng geht, deutet das zu fest angezogene Stellschrauben (kleine Außenborder) , Korrosion und Fehler in der Übertragungsmechanik.)
  • Hat die Lenkung nicht zu viel Spiel? (Zu viel Spiel deutet auf ausgeschlagene Lager oder Bolzen, eine falsche Einstellung oder fehlendes Hydraulik-Öl.)

Elektrik

  • Funktionieren alle Lampen / Positionslampen?
  • Funktionieren alle Geräte? (Es sollte leuchten, hupen, wischen, pumpen, etc.)
  • Gibt es keine Korrosion an Schalterdkontakten, Steckverbindungen und Sicherungskasten?
  • Hat jeder Stromverbraucher eine Sicherung? (Jede Sicherung sollte beschriftet sein)
  • Ist die Batterie sauber und stabil gehalten?
  • Entspricht die Kapazität (Ah) dem Bedarf der Verbraucher? (Starter und Bordstromkreis sollten getrennt sein)
  • Hat es einen Hauptschalter für die Batterie?
  • Falls das Boot über einen Landanschluss verfügt, überprüfen Sie ob das Boot über ein Elektroinstallationsprüfung verfügt? (alle 6 Jahre)
Tipp: Normale Blei-Akkus dürfen nicht älter als drei Jahre sein., wartungsfreie Gelbatterien leben dagegen deutlich länger.

Stehendes Gut

  • Ist das laufende gut in Ordnung und weißt keinen zu starken Verschleiß auf?
  • Funktionieren sämtliche Klemmen Einwandfrei?
  • Drehen die Winschen sauber? (Bei Zweigangwinschen beide Richtungen testen)
  • Falls Rollvorrichtungen vorhanden sind, funktionieren diese einwandfrei und leichtgängig?
  • Trimmvorichtungen wie Travaller, Holepunkt und Blöcke, Grossschotführung, Achterstagspanner und Baumniederholer auf ihre Funktion prüfen?
  • Ist keine Korrosion an Mast und Baumbeschlägen festzustellen?
  • Sind die Mastkabel in Ordnung?
  • Funktionieren die Beleuchtungen am Mast?
  • Sind die Segel in einem guten Zustand? (Keine Risse, Löcher oder Schimmel)
  • Keine Knicke in Segellatten?
  • Ist eine Reffvorichtung vorhanden und Funktionstüchtig?
  • Sind die Wantenspanner nicht verbogen?

Über und unter Deck

 

Achterkajüte

Auf Kratzer, abgeschlagene Ecken und verfärbte Flächen achten, Dunkle Holzflächen deuten auf Feuchtigkeit hin. Überprüfen, ob alle Polster vorhanden und trocken sind. Unbedingt Polsterunterseite kontrollieren. Muffiger Geruch ist ein Zeichen für schlechte Lüftungsmöglichkeiten.

Ankerkasten

Auf ausreichende Größe achten. Lenzöffnung und Sicherungsöse für Leine oder Kette müssen vorhanden sein.

Ankergeschirr

Zur Prüfung fiert man am besten die ganze Länge der Kette aus, um auch die unten liegenden, meist stärker korrodierten Kettenglieder zu kontrollieren. Verrostete Ketten lassen sich relativ preisgünstig neu verzinken. Die Kosten sollte der Eigner übernehmen. Während des Hievens hat man dann ausreichend Gelegenheit, die Ankerwinsch auf einwandfreie Funktion zu überprüfen.

Badeleiter

Kann man sie vom Wasser aus ausklappen? Auf festen Sitz, ausreichende Länge und Rost achten.

Bilge

Die Bilge sollte sauber und trocken sein. Kontrollieren Sie diese am besten vor und nach der Probefahrt.

Bugkorb

Auf Stabilität, festen Sitz, ausreichende Höhe und Rost achten. Unterzüge dürfen keine aufgereppelten Stahlseile haben.

Bugstrahlruder

Auf Funktion prüfen. Für die Stromversorgung muss es eine separate Batterie geben.

Bullaugen und Fluchtluk

Auf Risse im Glas, Scharniere und Verschlüsse achten. Für ältere Modelle gibt es keine Ersatzteile, da hilft dann oft nur das Auswechseln. Sind die Dichtungen nicht porös.

Cockpit-Polster

Auf Risse und Löcher in den Bezügen achten. Bei defekten Kunstlederbezügen saugt sich der Schaumstoffkern voll Wasser, und die Nässe kann nur schlecht wieder entweichen. Der Mief ist dann programmiert.

Deckslackierung

Auf matte Stellen und abgeschlagene Ecken achten. Risse deuten auf Schwachstellen, Rammings oder zu starke Beanspruchung hin.

Gardinen

Auf Risse und Löcher achten. Wasser- oder Stockflecken sind ein Zeichen für undichte Fenster oder Schwitzwasser.

Handläufe

Auf sinnvolle Platzierung, Stabilität, festen Sitz und ausreichende Größe achten. Kunststoffgriffe mit Rissen können leicht brechen.

Innenverkleidung

Auf Risse und lose Stellen achten. Wasser- und Stockflecken sind Hinweise auf Feuchtigkeit im Boot.

Kajüt-Polster

Auf Risse und Löcher in den Bezügen achten. Wasserflecke sind ein Hinweis auf undichte Fenster und Luken. Unbedingt auch die Polsterunterseite kontrollieren.

Klampen

Auf festen Sitz und ausreichende Größe achten. Kunststoff- und Holzklampen können durch starke Beanspruchung Risse bekommen und brechen.

Motorinstrumente

Alle auf Funktion prüfen. Ist mehr als ein Instrument nicht in Ordnung, deutet das auf ein Problem in der elektrischen Anlage hin.

Mittelkajüte

Siehe Achterkajüte. Navigationsinstrumente Alle auf einwandfreie Funktion prüfen, Reparaturen sind schwierig und teuer.

Pantry

Alle Küchengeräte auf Funktion prüfen. Spak ist ein Hinweis auf schlechte Lüftungsmöglichkeiten oder Ecken, die sich nur schwer reinigen lassen.

Reling

Auf Stabilität, festen Sitz, ausreichende Höhe und Rost achten. Unterzüge dürfen keine aufgereppelten Stahlseile haben.

Salon

Lässt sich die Sitzgruppe zur Koje umbauen, muss man prüfen, ob alle Einlegeböden und Polster vorhanden sind und der Tisch problemlos abgesenkt werden kann. Auf abgeschlagene Ecken und Kratzer achten. Dunkle Flecken im Holz deuten auf Feuchtigkeit hin.

Scheiben

Besonders bei Plexi-Scheiben auf Risse und Kratzer achten. Kleine Kratzer können auspoliert werden, bei Rissen, die durch Rammings oder Temperaturschwankungen entstanden sind, hilft nur Scheibe auswechseln. Und das ist nicht billig. Gesprungene Sicherheitsglasscheiben auszuwechseln, ist nicht nur bei Spezialanfertigungen noch teurer. Korrosion und Kalkflecken an Rahmen deuten auf Undichtigkeiten hin. Gummiprofile lassen sich zum Teil einfach austauschen – das häufig unlösbare Problem ist nur, sie im Original zu beschaffen.

Schränke und Schubkästen

Beides muss belüftet sein. Können Kästen und Türen nur schwer gezogen oder geöffnet werden, ist das ein Hinweis auf „Verzug“ durch Feuchtigkeit. In jedem Fall Verschlüsse und Scharniere prüfen.

Staukästen

Scharniere und Verschlüsse prüfen. Klemmen Türen oder Klappen, haben sie sich durch Feuchtigkeit verzogen. Muffiger Geruch ist ein Zeichen von schlechter Lüftung.

Stauraum

Scharniere und Verschlüsse prüfen. Sind Stauräume feucht oder riechen sie muffig, ist das ein Zeichen von Wasser, das durch eine defekte Dichtung eindringen kann.

Sitze

Befestigungspunkte kontrollieren, Verstellmöglichkeiten prüfen. Bei Sitzbänken mit Klappdeckel Scharniere und Verschlüsse auf festen Sitz und Funktion prüfen.

Verdeck

Auf Risse und durchgescheuerte Stellen im Stoff achten. Schimmelflecken auf der Innenseite sind ein Hinweis auf Wasser in der Bilge und/oder schlechte Lüftung. Gestänge kontrollieren, verbogene
Stangen und Bügel oder ausgerissene Befestigungspunkte deuten auf Passungenauigkeit oder unsachgemäße Handhabung hin.

Vorderkajüte

Auf Kratzer, abgeschlagene Ecken und verfärbte Flächen achten, Dunkle Holzflächen deuten auf Feuchtigkeit hin. Überprüfen, ob alle Polster vorhanden und trocken sind. Unbedingt Polsterunterseite kontrollieren. Muffiger Geruch ist ein Zeichen für schlechte Lüftungsmöglichkeiten.

WC-Raum

Sanitäre Einrichtungen auf Funktion prüfen. Übler Geruch deutet auf eine Undichtigkeit an Toilette oder Fäkalientank hin.

Zubehör

Überprüfen Sie, welches Zubehör vorhanden ist. Falls vorhanden prüfen Sie auch gleich die Funktion. Fragen Sie, welche Handbücher und Einbauanleitungen vorhanden sind.

Anker, Navigationsbeleuchtung, Beiboot, Echolot, Stromgenerator, Warmwasserboiler, Kartenplotter, Bugstrahlruder, Leinen, Erste-Hilfe-Kasten, Lenzpumpen, Bootshaken, Kompass, Log, Radar, Autopilot, Hilfsmotor, Werkzeug, Fender, Notsignale

 

Konformitätserklärung

(CE)

Home

Yachtsachverständiger

Bewertungs-Gutachten

Checkliste

Yacht-Registrierung


Einfuhrsteuern

Adressen für Deutsche Bootsanmeldung

Countries have been declared FOCs

Beware of following Registartions

Fehlendes

CE-Zertifikat

CE-Richtlinien

Prüfangaben

Gesetze zu CE Zertifikaten

Verordnung über das In-Verkehr-bringen von Sportbooten

Yacht-und-Zoll


Zoll, Mehrwertsteuer und Einfuhrumsatzsteuer


Mehrwertsteuersatz im Länder-Vergleich in der EU


Einführung von Vereinfachungs-

maßnahmen im Bereich der Mehrwertsteuer 2018


Wichtige Telefonnummern für Segler

Lexikon der Seefahrt

Mitsegler/Jobbörse

Steueroasen, intern.

Ihr Yacht-Scout

Yacht-Verkaufshilfen

Yacht - Kaufhilfe

 

Weitere Angebote:   Yacht - Sachverstaendiger, Yacht-Ueberfuehrungen,

Kapt. Hansen, 47809 Krefeld, T: 02151-540566

Schiffsbeteiligungen, Yacht-Beteiligungen werden aus Diskretionsgründen nur Ihnen persönlich vorgestellt und angeboten:

   

Dieses Webprojekt steht zum Verkauf:  www.oldtimer-classiccars.eu

 

Domains und Webprojekte zu verkaufen T:02151-540566: